Superfoods - Mythos oder gesunde Allrounder?

Was steckt hinter dem Trend?

Nährstoffreicher, gesünder, besser – Superfoods sind in aller Munde. Sie sollen reich an Antioxidanzien, Vitaminen oder Omega-3-Fettsäuren sein und mit ihren Inhaltsstoffen das Immunsystem stärken und sogar schweren Krankheiten vorbeugen können. Aber was steckt eigentlich hinter dem Trend? Sind Superfoods wirklich gesund? Und welche Lebensmittel zählen zu den sogenannten Superfoods?

Was sind eigentlich Superfoods?

Die Bezeichnung Superfood wurde von der Lebensmittelindustrie entwickelt und ist kein feststehender Begriff. Generell sind Superfoods natürliche, möglichst unverarbeitete Lebensmittel, die über eine überdurchschnittlich hohe Nährstoffdichte verfügen. So enthalten sie beispielsweise eine hohe Anzahl an Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen, sekundären Pflanzenstoffen oder Antioxidantien und sollen daher einen besonders positiven Effekt auf das Immunsystem sowie auf das Allgemeinbefinden haben. Meistens handelt es sich dabei um Beeren, Pflanzen oder Nüsse, die meist aus weit entfernten Teilen der Welt stammen.

Sind Superfoods nur eine Trenderscheinung?

Das Gegenteil ist der Fall. Die momentane Beliebtheit von Superfoods ist Ausdruck dessen, wie sich unser Wissen über eine gesunde Ernährungsweise und unser Interesse an einem gesunden Lebensstil in den letzten Jahren weiterentwickelt hat. Viele der heute bekannten und beliebten Superfoods wurden bei uns erst in den letzten Jahren populär, obwohl sie bereits seit Jahrtausenden in vielen Regionen der Erde zur täglichen Nahrung gehören. Leider wird oft vergessen, dass viele lokale Lebensmittel einen ebenso hohen gesundheitlichen Nutzen aufweisen wie die exotischen Trendlebensmittel. Ob Spinat, Sauerkraut oder Leinsamen, auch heimische Zutaten können ebenso gut als Superfoods bezeichnet werden.

Wie gesund sind Superfoods wirklich?

Sind Superfoods wirklich so gesund wie ihr Ruf oder nur ein reiner Marketing-Gag? Und tatsächlich - auch wenn diese Lebensmittel keine Wunder vollbringen können, sind die meisten Superfoods von Natur aus tatsächlich reich an Nährstoffen, die gut tun und uns fit halten. Auch wenn die positive Auswirkung von Superfoods auf den menschlichen Organismus noch nicht wissenschaftlich belegt werden konnte, ist unumstritten, dass die Beeren, Samen, Nüsse und Kräuter viele Vitamine und Antioxidantien enthalten und somit einen tollen Beitrag zu einem gesunden Lebensstil darstellen. Die spezielle Zusammensetzung liefert uns zudem wichtige Proteine, Mineralien, Enzyme und essentielle Fette. Außerdem unterstützen die exotischen Superfoods nicht nur eine gesunde Ernährung, sondern sorgen neben Äpfeln und Birnen für Abwechslung auf dem täglichen Speiseplan.

Welche Superfoods gibt es?

Die Liste der umworbenen Superfoods ist mittlerweile lang. Neben Chia Samen, Kakao und Aloe Vera findet man viele exotische Zutaten wie Acai Beeren, Kurkuma oder Goji Beeren in den Bio-Märkten. Außerdem gehören auch viele subtropische Früchte wie der Granatapfel oder die Dattel zu den beliebten Superfoods. Wer nicht auf die Exoten zurückgreifen möchte, für den gibt es viele Alternativen, welche quasi direkt vor unserer Tür wachsen. So können es auch die heimischen Blaubeeren oder Leinsamen locker mit den exotischen Früchten aufnehmen. Generell gilt jedoch - Superfoods sollten als das angesehen werden, was sie sind: Eine willkommene Abwechslung auf dem Speiseplan, bei welcher eine ausgewogene und gesunde Ernährung im Vordergrund steht.

 

Möchtest du die geballte Ladung Superfoods in einem leckeren Frühstücksmüsli? Dann probiere unser leckeres WYLD Bio Low Carb Superfood-Müsli.