Saisonal und regional essen

Wieso, weshalb, warum?

Erdbeeren im Januar, Spargel im November – wir haben uns daran gewöhnt, jedes Gemüse und Obst jederzeit im Supermarkt zu finden. Aus ökologischer und gesundheitlicher Sicht macht das aber nicht wirklich Sinn. Wir zeigen dir welche Vorteile eine bewusste regionale und saisonale Ernährung für dich hat.

Saisonal ist nicht gleich regional

Eine saisonale und regionale Ernährung bedeutet in erster Linie sich nur von Lebensmitteln zu ernähren, die in der eigenen Region und in der aktuellen Jahreszeit erzeugt werden. Demnach bedeutet eine regionale Ernährung auch gleichzeitig sich saisonal zu ernähren. Andersherum bedeutet sich saisonal zu ernähren nicht automatisch nur regionale Produkte zu konsumieren. Denn irgendwo auf der Welt ist immer Sommer. Dank der Globalisierung ist es uns zwar möglich ganzjährig alle beliebigen Obst- und Gemüsesorten in den Märkten zu kaufen und der zunehmende Import von auf der Südhalbkugel gezüchteten Lebensmitteln lässt uns vergessen, dass Obst und Gemüse eigentlich keine ganzjährige Reifephase haben, aber so erfrischend es auch sein mag, im Winter süße Erdbeeren zu vernaschen? Nachhaltig und umweltschonend geht anders!

Erdbeeren im Korb

Die Vorteile von saisonaler und regionaler Ernährung

Ware, die im optimalen Reifezustand geerntet wird, weist den höchsten Gehalt an Vitaminen und sekundären Pflanzenstoffen auf; Freilandtomaten enthalten beispielsweise über ein Drittel mehr Vitamin C, als Tomaten aus dem Gewächshaus. Aber nicht nur die verminderte Nährstoffdichte macht Probleme: Treibhausobst- und /Gemüse enthält oftmals große Mengen krebserregendes Nitrat und Rückstände von Pflanzenschutzmittel, die dem Körper erheblichen Schaden zufügen können. Außerdem ist der Grundgedanke beim Konsum von heimischen Lebensmitteln, zwischen Erzeugung und Verbrauch möglichst kurze Transportwege zurückzulegen und Energie zu sparen. So verbrauchen beispielsweise Tomaten, die in beheizten Treibhäusern angebaut werden reichlich Energie. Nicht zuletzt leidet auch der Geschmack der Produkte unter der frühzeitigen Ernte, den langen Transportwegen und unnatürlichen Anbauarten. Gemüse und Obst der Saison schmeckt einfach besser, denn es wächst im Freien und bekommt so reichlich Luft und Sonne und entwickelt so mehr Aroma und Nährstoffe.

Damit ihr bei euren nächsten Wocheneinkäufen an den Obst- und Gemüseständen den Überblick behaltet, bekommt ihr von nun an monatlich Tipps und Rezepte für die saisonale Ernährung dieses Zeitraums. Ab dem Monat Mai macht der Marktbesuch, durch ein bewusstes saisonales und regionales Einkaufen richtig Spaß. Eine große Auswahl an Kopfsalat, Kohlrabi, Radieschen, Spargel, Erdbeeren und Rhabarber steht dir ab jetzt für leckere Gerichte zur Verfügung. Mit letzterem bereiten wir ein tolles Rezept für dich vor, indem wir dir auch zeigen wie kunstvoll Rhabarber sein kann. Seid gespannt und freut euch auf ein leckeres Gericht, mit dem ihr nicht nur euch selbst, sondern auch der Umwelt etwas Gutes tut.