Clean Eating im Alltag - auch mit Kindern

Tipps für gesunde Ernährung im Alltag – Zuhause, unterwegs und mit Kindern

Die Ernährung ist der Schlüssel zur Gesundheit. Unser Körper kann ohne gesunden „Treibstoff“ nicht richtig funktionieren. Wenn du abgepacktes, verarbeitetes Essen zu dir nimmst, wird es dir dein Körper früher oder später zeigen und du wirst dich träge, schwerfällig und müde fühlen – sowohl körperlich, als auch psychisch. Wenn du aber auf nahrhafte, frische und nährstoffreiche Lebensmittel achtest, wird es dir dein Körper danken und du wirst von einer strahlenden Erscheinung und unendlich viel Energie profitieren.

Sich gesund ernähren zu wollen, ist meistens leichter gesagt als getan, denn nicht selten zwingt uns der stressige Alltag dazu, unsere Mahlzeiten unterwegs einzunehmen. Wenn es in einem Haushalt auch Kinder gibt, wird es richtig knifflig. Wir wollen beweisen, dass man in jeder Situation auf gesunde Alternativen zurückgreifen und trotzdem sättigende Mahlzeiten bekommt. Niemand erwartet eine radikale Umstellung von heute auf morgen, aber schon kleine Schritte können wirksam sein und deine Ernährung - und damit deine Gesundheit - verbessern. Dein Körper wird es dir danken, wenn du unsere einfachen und rasch umzusetzenden Tipps für eine gesunde Ernährung im Alltag befolgst.

Gesunde Ernährung für Zuhause

Den meisten Menschen fällt gesunde Ernährung in den eigenen vier Wänden am leichtesten, da man hier selbst bestimmen kann, welche Lebensmittel man kauft und welche Mahlzeiten man zubereitet. Tausche einfach ein paar Lebensmittel in den Küchenschränken aus und schon hast du für eine bessere Ernährungsweise gesorgt.

1. Ersetze Produkte wie Weißbrot und Pasta durch Vollkornprodukte, welche dich mit einer größeren Fülle an Nährstoffen versorgen. Falls du schon ausschließlich Vollkornprodukte zu dir nimmst (Vorsicht: Nicht alles „dunkle“ ist gleich Vollkorn!), dann probiere doch einmal Getreideprodukte aus Maismehl.

2. Als nächsten Schritt kannst du versuchen, den Konsum von Getreideprodukten weiter einzuschränken, indem du dich an Zucchini Noodles statt regulärer Pasta versuchst und deine Sandwiches zukünftig mit Kohlblättern oder knackigen Salatblättern zubereitest. Das mag anfangs etwas „langweilig“ wirken, da deine Geschmacksnerven an Produkte mit vielen Zusatzstoffen und Zucker gewohnt sind, doch auf lange Sicht gesehen wirst du sie den herkömmlichen Produkten sogar vorziehen – versprochen.

shutterstock_126187637_komprimiert3. Achte darauf, dass du viele frische Produkte wie Obst und Gemüse konsumierst. Wenn du von Anfang an vorzugsweise lokale Märkte besuchst, kommst du auch nicht in Versuchung, zu ungesünderen Alternativen zu greifen. Merke: Man kann nie genug Obst und Gemüse in seine Ernährung einbauen.

4. Auch bei Milchprodukten kannst du auf gesündere Alternativen zurückgreifen. So sind fettarme Milchprodukte besser verträglich und auch fürs Backen, bei dem viel Fett benötigt wird, gibt es Alternativen: Fettreiche Sahne kann einfach durch griechischen Joghurt ausgetauscht werden. Kokosmilchprodukte sind ebenfalls eine gute Alternative.

5. Viele Rezepte, die die Zugabe von reichlich Öl oder Mayonnaise erfordern, können auch in abgewandelter Form super schmecken. Beispielsweise können auch Avocados oder Kokosfett als Fettquelle dienen.

Gesunde Ernährung für unterwegs

Unterwegs essen ist nicht zwingend mit ungesunder Ernährung gleichzusetzen, denn mit den richtigen Tricks kann man trotz Restaurant und Imbiss gut und gesund essen.

shutterstock_48083776_komprimiert1. In Restaurants eignen sich magere Fleischgerichte oder Fisch mit Gemüsebeilage. Wer auf Kohlenhydrate und Getreideprodukte verzichten möchte, sollte als Beilage stattdessen eine doppelte Portion Gemüse bestellen. Auch ein bunter, nährstoffreicher Salat ist eine gute Wahl für jede Tageszeit.

2. Wer Soßen und Dressings extra zum Gericht bestellt, vermeidet versteckte Fette und Zucker und kann zudem die Menge besser dosieren.

3. Bei Salaten bietet es sich außerdem an, das meist schon fertig gekaufte Dressing durch ein einfaches Dressing aus Essig und Öl zu tauschen.

4. Für den kleinen Hunger zwischendurch solltest du immer einen selbstgemachten, gesunden Snack dabeihaben. Damit kommst du nicht in die Versuchung, zuckerhaltige Schokoriegel im nächsten Supermarkt zu kaufen. Ein toller Snack, der dir sofortige Energie garantiert, ist beispielsweise unser veganer Superfood-Goji-Riegel.

Gesunde Ernährung mit Kindern

Es ist bekannt, dass insbesondere Kinder nicht so sehr für eine gesunde Ernährung zu begeistern sind, da sie die gesundheitlichen Vorteile noch nicht zu schätzen wissen und die schrillen Verpackungen der verarbeiteten Süßwaren so schön bunt und damit viel verlockender sind als langweiliges Blattgemüse. Mit kleinen Kniffs braucht man sich jedoch keine Gedanken zu machen, dass die Kinder zu wenig gesunde Nährstoffe zu sich nehmen – und das Beste ist: Man kann es ganz schnell und einfach in die tägliche Ernährung integrieren.

shutterstock_278908013_komprimiert1. Warum nicht bei der Zubereitung der Mahlzeiten die „sneaky mum“ spielen und zusätzliche Nährstoffe in die Mahlzeiten schummeln. So lassen sich Chia Samen im Marmeladenbrot in der Pausenbrotbox verstecken und einige Gojibeeren in das Frühstücksmüsli mischen.

2. Das Auge isst mit – und zwar bei Kindern weitaus mehr als bei Erwachsenen. Ist das Essen liebevoll und kindgerecht angerichtet, macht Essen den Kindern viel mehr Spaß. Ob Vollkorntoast in Sternform oder Radieschen in Rosenform – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

3. Viele Nahrungsmittel lassen sich einfach und raffiniert in gesündere Alternativen verwandeln. Warum die selbstgemachte Pizza nicht einfach mal mit einem Vollkornboden zubereiten oder das Kartoffelpüree durch zerstampften Blumenkohl ersetzen?!

4. Snacken ist bei Kindern und besonders bei Jugendlichen sehr beliebt. Wer also immer gesunde Snacks zuhause bereithält und keine gekauften Süßwaren lagert, geht somit kein Risiko ein, dass die Kinder heimlich naschen. Wir haben hier tolle Erfahrungen mit unseren Superfood Chia-Erdnuss-Cookies und unserem Acai-Milchreis-Dessert gemacht.