Capoeria

Entdecke die neuen Trendsportarten

Auch die letzte Trendsportart unserer Serie hat sich den Trend-Titel mehr als verdient. Du glaubst Tanzen und Kampfsport sind nicht miteinander vereinbar? Capoeria vereint die Ästhetik des Tanzens mit den präzisen Bewegungen der Kampfkunst.

Capoeria Trendsport

Capoeria - Der brasilianische Kampftanz

Wer hätte es gedacht: Neben dem Fußball haben die Brasilianer noch eine zweite große Leidenschaft - das Capoeria. Die brasilianische Kampfkunst stammt aus Afrika, wo sie vor etwa 400 Jahren von Sklaven entwickelt wurde. Auch hier in Europa findet Capoeria immer mehr begeisterte Anhänger. Kaum eine andere Trendsportart vereint ein Ganzkörpertraining aus Ausdauer- und Kraftübungen so erfolgreich mit Koordinations- und Rhythmusübungen.

Kampf und Tanz

Capeoria Kampftanz Capoeria stärkt nicht nur die Muskeln, auch das Rhythmusgefühl wird trainiert

Michael Vas (vom Verband “Capoeria Brasil”) bringt es auf den Punkt: “Capoeria ist mehr als nur Sport, Capoeria ist ein Lebensgefühl”. Capoeria vereint körperliche Anstrengung und Kraft mit eleganten, geschmeidigen Bewegungen und akrobatischen Elementen. Dabei besteht eine Capoeria-Einheit aus drei wesentlichen Elementen: Dem Kampf, der Musik und der sogenannten Roda, dem Kreis, in dem der Kampf stattfindet. Mit der Musik wird der Kampf zum Tanz, ein weiteres wichtiges Element des Capoeria. Dabei dreht sich alles um das Spiel: Die beiden Spieler - wie die Kämpfer dann auch genannt werden - bewegen sich innerhalb der Roda - zum Rhythmus der Musik. Die Musik gibt dabei vor, wann welche Bewegungsabläufe und Kampftechniken zum Einsatz kommen dürfen. Daher entstand der Begriff Kampftanz, welcher in der Geschichte des Capoeria begründet ist.

Capoeria wurde während der Kolonialzeit im 18. Jahrhundert von afro-amerikanischen Sklaven entwickelt. Jedoch wurde diese Kampfkunst damals nicht als solche verwendet, sondern diente ausschließlich der Verteidigung. Damit die Aufseher auf den Plantagen nicht merkten, dass die Sklaven sich trotz des Verbots in der Selbstverteidigung übten, tarnten sie ihr Training mithilfe von tänzerischen Bewegungen. Später kam Capoeria mehr und mehr in Verruf, da sie von rivalisierenden Straßenbanden im Kampf eingesetzt wurde. Die dadurch potentiell tödliche Kampfkunst war aus diesem Grund bis 1973 verboten. Doch nach der anschließenden Legalisierung entdeckte man ihre elegante und sanfte Seite wieder und Capoeria entwickelte sich schnell zum zweiten Nationalsport von Brasilien. Seitdem zieht es mehr und mehr Anhänger in seinen Bann.

Rundum fit mit Capoeria

Neben Kraft und Ausdauer trainiert Capoeria die Beweglichkeit und das Reaktionsvermögen. Durch die tänzerische Bewegung wird zudem das Rhythmusgefühl verbessert und die präzise Ausübung der Kampfkunst trainiert. Die ständige Bewegung und die kontinuierliche Körperspannung fordert sämtliche Muskeln des Körpers, was Capoeria zu einem perfekten Ganzkörpertraining macht und somit mehr und mehr Zuläufer findet. Neben dem traditionellen Training bei einem Kampfsportlehrer, haben auch Fitnessstudios diesen Trend erkannt. Inzwischen wird Capoeria als komplettes Fitnessprogramm in vielen Sportstudios angeboten. Hier steht dabei aber weniger die Kampfkunst selbst im Vordergrund, sondern eher die sportliche Betätigung im Allgemeinen.

Für wen ist Capoeria geeignet?

Grundsätzlich ist Capoeria für jede Altersgruppe geeignet, da man keine besonderen körperlichen Voraussetzungen mitbringen muss. Eine gute körperliche Fitness ist jedoch von Vorteil. Am Anfang werden Grundschritte und Basics erlernt, später folgen dann die komplexeren und schwierigeren Bewegungsabläufe. Wer langfristig dabei bleiben will und ein Capoeria-Profi werden will, sollte zudem eine ordentliche Portion Selbstdisziplin mitbringen, um die schwierigeren, zum Teil sehr fordernden Bewegungen zu meistern.

Fazit:

Für alle, die gerne mal eine neue Sportart ausprobieren möchten, ist Capoeria die ideale Trendsportart, die neben einem umfassenden Ganzkörpertraining auch geistige Entspannung bringt. Und das Wichtigste - sie macht Spaß!